J.J. James Tissot 1836-1902

Erst 1871 nach seiner Kriegsbeteiligung floh Tissot von Frankreich nach London weil seine Mitgliedschaft in der Pariser Kommune ihn zum Verfolgten machte. (Heute gilt diese Kommune allerdings als das Vorbild der Rätedemokratie!)

Die Flucht aber brachte Tissot zur Anglisierung seines Namen und so wurde aus Jacques Joseph, James Tissot. In London etablierte er sich dann sehr schnell als Künstler, wurde durch seine Beziehung zu der geschiedenen Geliebten Kathleen Newton aber auch hier als "Paradiesvogel" gehandelt.

Wie alle Künstler nahm er es aber Gelassen zumal seine Werke schon damals hoch gehandelt und beliebt waren. Tissot wurde vom bekannten Maler der Pariser Oberschicht zum britischen Vorzeigekünstler der an Popularität ständig zu gewann.

 

Religiöse Werke von James Tissot entstanden erst im Jahre 1883 weil der Künstler durch die Selbsttötung seiner Geliebten, zum Spirituellen Dasein fand. Zeichneten seine Bilder sich bis dahin durch farbenfrohe Impressionen der Haute-Volée aus begann er von nun an tiefsinnig und mystischer zu malen. Als logische Konsequenz aus diesem Wandel seiner Persönlichkeit schuf er eine Serie mit Illustrationen des Alten und Neuen Testaments die vor allem seine beeindruckende Schaffenskraft widerspiegeln. Diese Arbeiten sind es die den Künstler bis kurz vor seinen Tod begleitete und ihm ansehen in der Welt bescherten.

So gehörte der Niederländische Künstler Sir Lawrence Alma-Tadema und Edgar Degas sowie die schreibenden Brüder Goncourt zu Tissot´s Freunden.

Tissots Werke sind heute in den bekannten Museen von Paris London Toronto Boston und ähnlich großen Metropolen zu sehen und stehen kaum einmal zur Disposition.

Die Preise seiner Radierungen Drucke Grafiken und Kupferstiche erzielen auf Auktionen oft sehr hohe Summen und sind längst begehrte Sammlerstücke.

Epilog